Niedersachen klar Logo

Verhandlungen in Strafsachen in der Zeit vom 13.07. - 19.07.2020




Montag, 13.07.2020

-

Dienstag, 14.07.2020

09:30 Uhr

Die 8. Kleine Strafkammer verhandelt eine Berufung gegen ein Urteil des Amtsgerichts Buxtehude durch das ein 22 Jahre alter Mann wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Geldstrafe verurteilt worden ist. Das Amtsgericht hat es als erwiesen angesehen, dass dieser mit einer Schreckschusswaffe mehrere Schüsse abgegeben hat ohne im Besitz des hierfür erforderlichen Waffenscheins zu sein.

09:15 Uhr

Vor der 5. Großen Strafkammer beginnt die Hauptverhandlung gegen zwei Männer im Alter von 53 und 35 Jahren. Die Staatsanwaltschaft legt dem 53 jährigen Angeklagten zu Last zu geringe, bzw. keine Sozialbeiträge für Arbeitnehmer geleistet zu haben. Ihm wird daher Vorenthalten und Veruntreuung von Arbeitsentgelten in 16 Fällen vorgeworfen. Außerdem soll er unerlaubt im Besitz einer Waffe und Munition gewesen sein. Dem 35 jährigen Angeklagten wird Beilhilfe in 10 Fällen zur Veruntreuung und Vorenthalten von Arbeitsentgelt in 10 Fällen vorgeworfen. Die Taten sollen sich zwischen Juli 2015 und November 2016 u.a. in Loxstedt ereignet haben.

13:00 Uhr

Die 8. Kleine Strafkammer verhandelt eine Berufung gegen ein Urteil des Amtsgerichts Stade, durch das ein 35 Jahre alter Mann wegen fahrlässiger Straßenverkehrsgefährdung, unerlaubten Entfernen vom Unfallort, vorsätzlicher Trunkenheit im Verkehr und Beleidigung zu einer Geldstrafe verurteilt worden ist. Außerdem wurde ihm die Fahrerlaubnis entzogen und die Verwaltungsbehörde angewiesen, ihm vor Ablauf von 1 Jahr und 3 Monaten keine neue Fahrerlaubnis zu erteilen.

Mittwoch, 15.07.2020

09:15 Uhr

Die 3. Große Strafkammer setzt die Hauptverhandlung im Sicherungsverfahren gegen einen 30 Jahre alten Mann wegen Totschlags fort.

09:30 Uhr

Die 2. Große Strafkammer setzt die Hauptverhandlung gegen 6 Angeklagte im Alter zwischen 23 und 53 Jahren wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln fort.

Donnerstag, 16.07.2020

09:00 Uhr

Die 1. Große Strafkammer, als Jugendkammer, setzt die Hauptverhandlung gegen einen 44 Jahre alten Mann wegen schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes in Tateinheit mit sexuellem Missbrauch von Schutzbefohlenen in 307 Fällen dabei in einem Fall in Tateinheit mit Vergewaltigung sowie in Tatmehrheit mit Nötigung in zwei Fällen fort.

HINWEIS: ES MUSS MIT DEM AUSSCHLUSS DER ÖFFENTLICHKEIT GERECHNET WERDEN.

09:30 Uhr

Die 8. Kleine Strafkammer verhandelt eine Berufung gegen ein Urteil des Amtsgerichts Buxtehude, durch das ein 32 Jahre alter Mann zu einer Geldstrafe verurteilt worden ist. Das Amtsgericht hat es als erwiesen angesehen, dass er einer 17 jährigen Frau ins Gesicht geschlagen sowie am Hals gepackt und dadurch eine Körperverletzung behangen hat.

10:30 Uhr

Die 9. Kleine Strafkammer verhandelt eine Berufung gegen ein Urteil des Amtsgerichts Cuxhaven. Das Amtsgericht hat einen 36 Jahre alten Mann wegen versuchter Nötigung in Tateinheit mit Bedrohung zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er einer Zwangsvollstreckungsbeamtin gegenüber u.a. angedroht haben soll den Hund auf sie zu hetzen.

Freitag, 17.07.2020

09:15 Uhr

Die 3. Große Strafkammer setzt die Hauptverhandlung im Sicherungsverfahren gegen einen 30 Jahre alten Mann wegen Totschlags fort.

09:15 Uhr

Die 1. Große Strafkammer, als Jugendkammer, setzt die Hauptverhandlung gegen einen 44 Jahre alten Mann wegen schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes in Tateinheit mit sexuellem Missbrauch von Schutzbefohlenen in 307 Fällen dabei in einem Fall in Tateinheit mit Vergewaltigung sowie in Tatmehrheit mit Nötigung in zwei Fällen fort.

HINWEIS: ES MUSS MIT DEM AUSSCHLUSS DER ÖFFENTLICHKEIT GERECHNET WERDEN.

09:30 Uhr

Die 2. Große Strafkammer setzt die Hauptverhandlung gegen 6 Angeklagte im Alter zwischen 23 und 53 Jahren wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln fort.




Alle Angaben sind ohne Gewähr! Etwaige Terminänderungen, Terminsaufhebungen oder Saalverlegungen sowie die Anordnung weiterer Termine bleiben vorbehalten.


Das Landgericht Stade weist darauf hin, dass in den Räumlichkeiten des Landgerichts grundsätzlich ein Fotografier- und Filmverbot besteht. Ausnahmen werden grundsätzlich nur in der Form gestattet, dass Bilder und Filmaufnahmen von Angeklagten eines Strafprozesses unter Beachtung der Persönlichkeitsrechte (in anonymisierter Form; gepixelt o.ä.) veröffentlicht werden dürfen. Das Landgericht Stade bittet, auch Bilder und Filmaufnahmen der anwesenden Wachtmeister zu anonymisieren.

Kontakt:
Richterin am Landgericht
Petra Linzer
E-Mail: lgstd-pressestelle@justiz.niedersachsen.de
Telefonnummer: 04141 107 271

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln