Landgericht Stade klar

Mediation als schnelle und kostengünstige Alternative zum gerichtlichen Streit - Vorzeigeprojekt des Landgerichts Stade und der IHK Stade wird fortgeführt


Das Landgericht Stade und die IHK Stade haben am 9. Februar 2017 eine Vereinbarung über die Verlängerung des Projektes „Gerichtsnahe Mediation" zwischen dem Landgericht Stade und der IHK Stade für den Elbe-Weser-Raum unterzeichnet. Die bereits seit 2011 erfolgreich verlaufende Kooperation zwischen dem Landgericht Stade und der IHK Stade ist im gesamten Bundesgebiet in dieser Ausgestaltung einmalig. Sie hat in einer Vielzahl von Fällen bereits zur kostengünstigen, schnellen und nachhaltigen Erledigung von Rechtsstreitigkeiten geführt.

Anlässlich der Unterzeichnung der neuen Kooperationsvereinbarung trafen sich der Präsident des Landgerichts Stade, Carl-Fritz Fitting, der Präsident der IHK Stade Thomas Windgassen und Maike Bielfeldt, die Hauptgeschäftsführerin der IHK Stade.

Mit dieser neuen Vereinbarung möchten das Landgericht Stade und die IHK Stade die Mediation als Alternative der außergerichtlichen Streitbeilegung unter Wirtschaftsbetrieben und Kaufleuten noch bekannter machen. Die Mediation bietet die Möglichkeit, streitige Verfahren besonders schnell, wirtschaftlich und unter Wahrung der Geschäftsbeziehung zu beenden. Streitige Verfahren, in denen bereits Klage beim Landgericht Stade erhoben worden ist, können mit Einverständnis der Parteien unterbrochen und bei der IHK Stade im Rahmen einer Mediation unter Leitung ausgebildeter Mediatoren beendet werden. Voraussetzung hierfür ist, dass mindestens eine Partei Mitglied der IHK Stade ist und es sich um eine wirtschafts-rechtliche Streitigkeit handelt. Ist die Mediation erfolgreich, so wird auch der Rechtsstreit bei Gericht beendet. Sofern in diesem Rahmen keine Einigung der Parteien erreicht werden kann, wird der Rechtsstreit am Landgericht fortgesetzt, ohne dass den Parteien Nachteile aus der gescheiterten Mediation erwachsen.

Um die positiven Effekte des Mediationsverfahrens in nächster Zeit der Öffentlichkeit erneut vorzustellen, ist eine gemeinsame Veranstaltung mit der Handelskammer Bremen und den niedersächsischen IHKs unter Mitwirkung des Landgerichts Stade am 15. Februar 2017 in Bremen geplant. Das Justizministerium unterstützt ausdrücklich die außergerichtliche Streitbeilegung und begrüßt die Weiterführung des Projektes mit dem Landgericht Stade.

Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung "Gerichtsnahe Mediation"  
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln